Flip Riders

Fahren, Springen, Stunts. Schon ist das Grundkonzept fertig. Flip Riders: Eintönig oder spaßig? Wir haben es getestet.


$1.99 für Charaktere | Retro, Play w/ friends, Racing | 74.2Mb


Flip Riders ist ein 3D Motocross Rennspiel, wie wir es auch von den Smartphones kennen – Ja, es gibt auch eine Smartphone-Version von Flip Riders, die allerdings in den deutschen Stores noch relativ unbekannt ist. Das Spielprinzip hält sich hierbei an die gewohnten Stärken: ein schneller Einstieg und kurweilige Level. Flip Riders stellt den Spieler vor die Wahl unterschiedlicher Spielmodi:

Easy Peasy/Extreme: Hierbei muss ein vorgegebener Parcour so schnell wie es geht absolviert werden. Des Weiteren erhaltet ihr Punkte durch Einsammeln von Sternen oder Ausführen von Stunts.

Enduro-X: Eine etwas andere Perspektive, 4 Bahnen, aber das gleiche Spielprinzip. Hindernissen ausweichen, Coins sammeln und spektakuläre Stunts ausführen.

Dart: Hier haben sich die Entwickler etwas Neues einfallen lassen. Ihr springt mit eurem Motorrad über eine Rampe und müsst möglichst zielsicher in einer Dartscheibe landen. Grandios für Multiplayer-Spiele.

Ghost: Ihr tretet auf einer Strecke eurer Wahl gegen die Bestzeiten an. Verfolgt den Geisterfahrer und beginnt die Jagd nach den letzten Zehntel.


Das Gameplay gibt sich unaufgeregt: Es sticht weder negativ noch positiv heraus. Das Feedback bei den Stunts ist gut, das Abspringen auf Rampen lässt sich ordentlich timen. Die konstante Frame rate lässt ebenfalls keinen Frust beim Spieler aufkommen. Eine gute Wahl haben die Entwickler von Flip Riders mit der Auswahl bzw. der Erweiterung der Spielmodi getätigt. So eignet sich das Spiel für eine kurze Runde alleine zocken für zwischendurch, liefert aber gleichzeitig auch genügend Content für unterhaltsame Mehrspieler-Partien.

Die Quantität der Charaktere ist vollkommen ausreichend, wer dennoch das letzte bisschen Spielspaß aus Flip Riders herauskitzeln möchte, kann sich für einen Preis von $1.99 einen weiteren Charakter kaufen. Diese sind in ihren Eigenschaften deutlich besser aufgestellt als die kostenlos zur Wahl stehenden Charaktere und für die Jagd nach Bestzeiten unabdingbar.



Grafisch passt Flip Riders zum Gameplay: unaufgeregt. Leider muss sich ein Spiel in diesem Genre den Vergleich zum großen Bruder “Bike Baron” gefallen lassen. Hier zeigen sich erste Defizite, sowohl in der Grafik als auch im Sound. Stellenweise trist und lieblos gestaltet wirken die, sich immerhin dynamisch verändernden Landschaften. Leider fehlt hier und da die Liebe zum Detail und kleinen Gimmicks die das Spielerherz höher schlagen lassen würden.

Auch die Soundkulisse reiht sich in die Liste der soliden, aber unspektakulären Spieleigenschaften von Flip Riders ein. Stimmig gestaltete Hintergrundmusik und Soundeffekte? Ja. Auffallend gut gelungen wie bei BombSquad? Leider nein.

Flip Riders ist eine weitere solide Portierung eines Smartphone-Spiels, die jedoch einige Punkte liegen lässt. Schon mehrfach haben wir bemängelt, dass Portierungen scheinbar lieb- und gedankenlos auf die OUYA umgesetzt wurden. Letzlich handelt es sich immernoch um eine vollgewertige Spielekonsole, bei der man höhere Ansprüche als an ein Smartphone stellen darf und muss.


Flip Riders Fahren, Springen, Stunts. Schon ist das Grundkonzept fertig. Flip Riders: Eintönig oder spaßig? Wir haben es getestet. $1.99 für Charaktere | Retro, Play w/ friends, Racing | 74.2Mb Flip Riders ist ein 3D Motocross Rennspiel, wie wir es auch von den Smartphones kennen - Ja, es gibt auch eine Smartphone-Version von Flip Riders, die allerdings in den deutschen Stores noch relativ unbekannt ist. Das Spielprinzip hält sich hierbei an die gewohnten Stärken: ein schneller Einstieg und kurweilige Level. Flip Riders stellt den Spieler vor die Wahl unterschiedlicher Spielmodi: Easy Peasy/Extreme: Hierbei muss ein vorgegebener Parcour so schnell wie es geht absolviert werden. Des Weiteren erhaltet ihr Punkte durch Einsammeln von Sternen oder Ausführen von Stunts. Enduro-X: Eine etwas andere Perspektive, 4 Bahnen, aber das gleiche Spielprinzip. Hindernissen ausweichen, Coins sammeln und spektakuläre Stunts ausführen. Dart: Hier haben sich die Entwickler etwas Neues einfallen lassen. Ihr springt mit eurem Motorrad über eine Rampe und müsst möglichst zielsicher in einer Dartscheibe landen. Grandios für Multiplayer-Spiele. Ghost: Ihr tretet auf einer Strecke eurer Wahl gegen die Bestzeiten an. Verfolgt den Geisterfahrer und beginnt die Jagd nach den letzten Zehntel. Das Gameplay gibt sich unaufgeregt: Es sticht weder negativ noch positiv heraus. Das Feedback bei den Stunts ist gut, das Abspringen auf Rampen lässt sich ordentlich timen. Die konstante Frame rate lässt ebenfalls keinen Frust beim Spieler aufkommen. Eine gute Wahl haben die Entwickler von Flip Riders mit der Auswahl bzw. der Erweiterung der Spielmodi getätigt. So eignet sich das Spiel für eine kurze Runde alleine zocken für zwischendurch, liefert aber gleichzeitig auch genügend Content für unterhaltsame Mehrspieler-Partien. Die Quantität der Charaktere ist vollkommen ausreichend, wer dennoch das letzte bisschen Spielspaß aus Flip Riders herauskitzeln möchte, kann sich für einen Preis von $1.99 einen weiteren Charakter kaufen. Diese sind in ihren Eigenschaften deutlich besser aufgestellt als die kostenlos zur Wahl stehenden Charaktere und für die Jagd nach Bestzeiten unabdingbar. Grafisch passt Flip Riders zum Gameplay: unaufgeregt. Leider muss sich ein Spiel in diesem Genre den Vergleich zum großen Bruder "Bike Baron" gefallen lassen. Hier zeigen sich erste Defizite, sowohl in der Grafik als auch im Sound. Stellenweise trist und lieblos gestaltet wirken die, sich immerhin dynamisch verändernden Landschaften. Leider fehlt hier und da die Liebe zum Detail und kleinen Gimmicks die das Spielerherz höher schlagen lassen würden. Auch die Soundkulisse reiht sich in die Liste der soliden, aber unspektakulären Spieleigenschaften von Flip Riders ein. Stimmig gestaltete Hintergrundmusik und Soundeffekte? Ja. Auffallend gut gelungen wie bei BombSquad? Leider nein. Flip Riders ist eine weitere solide Portierung eines Smartphone-Spiels, die jedoch einige Punkte liegen lässt. Schon mehrfach haben wir bemängelt, dass Portierungen scheinbar lieb- und gedankenlos auf die OUYA umgesetzt wurden. Letzlich handelt es sich immernoch um eine vollgewertige Spielekonsole, bei der man höhere Ansprüche als an ein Smartphone stellen darf und muss.

Flip Riders

Visuelle Präsentation - 72%
Sound - 70%
Gameplay - 78%
Spaßfaktor - 76%
Multiplayer - 73%

74%

Gut

Eine weitere solide Portierung ohne große Stärken und Schwächen. Wir hoffen dennoch weiter, dass sich die Entwickler klar werden, dass es mit einer schlichten Portierung auf einer Konsole nicht getan ist, um eine Top-Wertung zu ergattern.

74

 

Leave a reply

 

Your email address will not be published.