Aufschrauben der OUYA Konsole

Auf die inneren Werte kommt es an. Das haben wir uns nicht zweimal sagen lassen und uns für euch an das Aufschrauben der OUYA Konsole gegeben.


Da die Entwickler der OUYA die Konsole sowohl Software-seitig, als auch von Seiten der Hardware möglichst offen gestaltet haben, stellt sich das Aufschrauben der OUYA Konsole als keine große Herausforderung heraus. Dadurch sollen die Anwender hier, im Gegensatz zu anderen namen haften Konsolen, in den Genuss kommen, sich selber ein Bild vom Innenleben der OUYA machen zu können. Dieses Prinzip schafft natürlich Anregungen zum Case-Modding oder zum Austauschen bestimmter Hardwarekomponenten, wie zum Beispiel dem Lüfter, über den es in der Vergangenheit schon Beschwerden gegeben hat.


Zunächst einmal muss die Plastik-Kappe auf der Oberseite der OUYA Konsole entfernt werden. Dazu lösen wir die 4 Schrauben am Rand mit einem passenden Innensechskantschlüssel (Inbus). Daraufhin kann die Kappe einfach abgenommen werden. Schauen wir nun von oben auf die Konsole, so blicken wir auf das Mainboard, welches senkrecht in das Gehäuse eingeschoben ist. In der Mitte befindet sich die Status-LED und direkt daneben der Druckknopf zum Ein- und Ausschalten der Konsole. Da die Platine nicht weiter am Gehäuse der Konsole befestigt ist, lässt sie sich im Prinzip einfach grade nach oben raus ziehen. Dabei solltet ihr jedoch darauf achten, dass an der Seite des Mainboards eine kleine Feder befestigt ist, die als zusätzliche Erdung dient. Die Feder kann sich leicht verkanten und dadurch verbiegen, also Vorsicht!


Schauen wir uns das Mainboard einmal genauer an. An der Seite befinden sich die Buchse für den Stromanschluss sowie die Schnittstellen für alle Peripheriegeräte. Dazu gehören ein Netzwerkanschluss, eine Micro-USB-2.0-Buchse Port, ein USB-2.0-Port vom Typ A und ein HDMI-Ausgang. Weiterhin ist auf dem Mainboard noch ein Kühler mit einem Lüfter angebracht. Der Lüfter lässt sich ebenfalls abnehmen und kann somit leicht gegen ein Modell ähnlicher Bauweise ersetzt werden. Dazu müssen die 4 Kreuzschlitzschrauben entfernt und vorsichtig der Stromanschluss des Lüfters abgelöst werden. Der Kühler, der sich darunter verbirgt, ist angelötet und kann daher nur mit einem Lötkolben vom Mainboard gelöst werden. Dabei solltet ihr mit größter Sorgfalt vorgehen.


Danach habt ihr freie Sicht auf die einzelnen Komponenten des Mainboards:
- 2 Samsung K4B4G1646B 4 Gigabit DD3 SDRAM Module mit zusammen 1 GB Arbeitsspeicher.
- Ein SMSC LAN9500A Hi-Speed USB 2.0 to 10/100 Ethernet Controller.
- Eine Texas Instruments TPS659110 Integrated Power Management Einheit.
- Ein AzureWave AW-NH660 Wi-Fi/Bluetooth 4.0 Modul, basierend auf dem Broadcom BCM4330.
- Ein Nvidia T33-P-A3 Tegra 3 Quadcore Prozessor.
- Ein 8GB eMMC FlashSpeicher von Kingston ( auf der Rückseite des Mainboards).

 

Leave a reply

 

Your email address will not be published.